zurück

WSI Verteilungsmonitor: Bruttostundenverdienste nach Leistungsgruppen, 2019

Im Bundesdurchschnitt sind die realen Bruttostundenverdienste (inkl. Sonderzahlungen) der Vollzeitbeschäftigten im vergangenen Jahrzehnt um 9,0 Prozent gestiegen. Leitende Angestellte kommen damit im Bundesdurchschnitt auf 48,91 Euro, ungelernte Kräfte jedoch nur auf 14,35 Euro. Die Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland sind nach wie vor beträchtlich: Leitende Kräfte in den neuen Bundesländern verdienen im Durchschnitt 38,59 Euro, während es in Westdeutschland 50,19 Euro sind. Bei den Ungelernten betragen die durchschnittlichen Verdienste 12,45 Euro (Ost) bzw. 14,59 Euro (West).

Detaillierte Daten und Analysen

Download WSI Policy Brief 46, 09/2020 (pdf)

Download Daten für Deutschland, Ost/West und Bundesländer 2010-2019, nach Leistungsgruppen (xlsx)
 


Anmerkung: Die Leistungsgruppen stellen eine grobe Einteilung der Arbeitnehmertätigkeit nach der erforderlichen Qualifikation dar. Beschäftigte in „leitender Stellung“ sind mit Führungsaufgaben betraut oder Arbeitnehmer mit Fachkenntnissen, die in der Regel ein Hochschulstudium erfordern. Die „herausgehobenen Fachkräfte“ sind Arbeitnehmer mit sehr schwierigen Aufgaben, die mehr als nur eine Berufsausbildung erfordern, wie z.B. Meister. Eine Tätigkeit als „Fachkraft“ setzt in der Regel eine abgeschlossene Berufsausbildung voraus. „Angelernte“ führen einfache Tätigkeiten aus, die innerhalb von maximal zwei Jahren erlernt werden können. Die für die Arbeit von „Ungelernten“ erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten können in weniger als drei Monaten erlernt werden. Vgl. hierzu Statistisches Bundesamt (Arbeitnehmerverdienste - Fachserie 16 Reihe 2.3 - 2019, Wiesbaden2020).

Zugehörige Themen

Newsletter mit Ihren Themen

Bleiben Sie informiert: Neueste Forschungsergebnisse und Infos zu den Themen Mitbestimmung, Arbeit, Soziales, Wirtschaft. Unsere Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen