zurück

: Solo-Selbstständigkeit

Grafik zum Download (png)
Download plurale Erwerbsformen (pdf)
Download Daten (xls)


Solo-Selbstständige sind Selbstständige, die keine Arbeitnehmer beschäftigen. Ihr  Anteil an den Kernerwerbstätigen, d.h.  den Erwerbstätigen im Alter von 15 bis 64 Jahren, die nicht in Bildung oder Ausbildung sind oder einem Wehr-/Zivil- sowie Freiwilligendienst absolvieren, ist im Zeitraum 1991 bis 2005 von 3,7 Prozent auf 6,4 Prozent gestiegen und ist seitdem leicht rückläufig. 2018 betrug der Anteil der Solo-Selbstständigen an allen Kernerwerbstätigen 5,0 Prozent.

Solo-Selbstständigkeit ist eine heterogene Beschäftigungskategorie mit einer weiten Spannbreite von Branchen und Berufsfeldern, häufig beruhend auf Tätigkeitsprofilen, die auf persönlichen Wissensbeständen und Tätigkeitsprofilen basieren und vergleichsweise geringe Anforderungen an ökonomische und personelle Ressourcen zur Gründung stellen. Zur Ausübung der Tätigkeit reicht häufig der Besitz eines mobilen Endgerätes.

Der leicht rückläufige Anteil der Solo-Selbstständigkeit  dürfte auf die günstige Arbeitsmarktentwicklung zurückzuführen sein, die es Erwerbstätigen nun eher ermöglicht, eine abhängige Beschäftigung der Selbstständigkeit vorzuziehen. Weiterhin dürfte es Arbeitgebern angesichts der Arbeitsmarktlage schwerer fallen, Tätigkeiten an Selbstständige auszulagern und dadurch Kosten zu sparen (Brenke 2015: 790). Auch wenn der Trend des Wachstums aktuell unterbrochen ist, ist aufgrund grundlegender Veränderungen in der Beschäftigungsstruktur und in der Arbeitsorganisation langfristig eine weitere Bedeutungszunahme der Solo-Selbstständigkeit wahrscheinlich. Die hohen Wachstums- und Beschäftigungschancen bestimmter Dienstleistungsbereiche (z. B. der wissensintensiven Dienstleistungen und des Gesundheits- und Pflegebereichs) und die Veränderungen der Arbeitsorganisation (z. B. in Form von Subunternehmertum, Outsourcing und neuen Geschäftsmodellen wie der digitalen Plattformwirtschaft) eröffnen weitere Potenziale für selbstständige Erwerbsarbeit.



Literatur

Conen, Wieteke; Schippers, Joop and Schulze Buschoff, Karin (2016): Self-employed without personnel: between freedom and insecurity (pdf). WSI-Study 5, Düsseldorf.

Eichhorst, Werner und Linckh, Carolin (2017): Solo-Selbstständigkeit in der Plattformökonomie (pdf). WISO-Direkt 28/2017.

Schulze Buschoff, Karin (2016): Die soziale Sicherung (Solo-)Selbstständiger - Handlungsbedarf und Optionen. In: Soziale Sicherheit 8/2016, S. 301-307.

Schulze Buschoff, Karin (2018a): Erwerbshybridisierung in Europa – sozialpolitische Herausforderungen. In: Andrea D. Bührmann, Uwe Fachinger und Eva M. Welskop-Deffaa (Hrsg.): Hybride Erwerbsformen. Digitalisierung, Diversität und sozialpolitische Gestaltungsoptionen. Springer VS Wiesbaden 2018,  S.  323-345.

Schulze Buschoff, Karin (2018b): Selbstständigkeit und hybride Erwerbsformen - Sozialpolitische Gestaltungsoptionen (pdf). WSI Policy Brief Nr. 21.

Schulze Buschoff, Karin; Conen, Wieteke und Schippers, Joop (2017): Solo-Selbstständigkeit – eine prekäre Beschäftigungsform?, in: WSI Mitteilungen 01/2017, S. 54-61.

Zugehörige Themen

Newsletter mit Ihren Themen

Bleiben Sie informiert: Neueste Forschungsergebnisse und Infos zu den Themen Mitbestimmung, Arbeit, Soziales, Wirtschaft. Unsere Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen