zurück

WSI Verteilungsbericht 2019: Bruttoinlandsprodukt

Download Grafik (png)
Download Daten (xls)
Download Grafik, Daten, Erläuterungen (pdf)

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP), das als Indikator für die Wirtschaftskraft eines Landes verwendet wird, hat sich seit Beginn der 1990er Jahr überwiegend positiv entwickelt. Ausnahmen sind die Rezessionen im Jahr 1993 und Anfang des neuen Jahrtausends. Sehr deutlich zeigte sich im Jahr 2009, welche Auswirkungen die Wirtschafts- und Finanzkrise auf die deutsche Wirtschaft hatte: Das BIP brach gegenüber dem Vorjahr um 5,6 Prozent ein. Aber schon im Folgejahr stieg das BIP wieder stark um 4,1 Prozent – die Wachstumsraten hatten wieder das Vorkrisenniveau erreicht. Deutschland ist damit im europäischen Vergleich sehr gut durch die Krise gekommen. Am aktuellen Rand wuchs das BIP um 1,9 Prozent (2016) bzw. 2,2 Prozent (2017).

Weitere Erläuterungen

Bruttoinlandsprodukt (BIP): Das Bruttoinlandsprodukt umfasst den Wert aller innerhalb eines Landes produzierten Waren und Dienstleistungen. Um inflationsbedingte Preisänderungen berücksichtigen zu können, wird meist das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt verwendet. Die Veränderung des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts gegenüber dem Vorjahr wird üblicherweise als Wirtschaftswachstum verstanden.

Quellen

Statistisches Bundesamt, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen (VGR)
 

Zugehörige Themen

Newsletter mit Ihren Themen

Bleiben Sie informiert: Neueste Forschungsergebnisse und Infos zu den Themen Mitbestimmung, Arbeit, Soziales, Wirtschaft. Unsere Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen