zurück
Tarifarchiv - Analysen Tarifarchiv

Tarifrunde 2018: Ein kurzer Überblick

Im 1. Halbjahr 2018 wurden von den DGB-Gewerkschaften für insgesamt etwa 8,5 Millionen Beschäftigte neue Tarifabschlüsse vereinbart. Die durchschnittliche Laufdauer beträgt 26,8 Monate, so dass die Mehrzahl der Vereinbarungen eine zweistufige Erhöhung der Vergütungen für die Jahre 2018 und 2019 vorsieht.

In den meisten Tarifbereichen erhoben die Gewerkschaften in dieser Tarifrunde die Forderung nach einer tabellenwirksamen Erhöhung der Löhne, Gehälter und Entgelte von 6,0 Prozent. Nur in wenigen Branchen wurde von dieser Forderung zumeist um einen halben Prozentpunkt nach unten (z. B. in der Süßwarenindustrie Ost) oder oben (z. B. Privates Verkehrsgewerbe Brandenburg) abgewichen. Vor dem Hintergrund guter ökonomischer Rahmenbedingungen und weiterhin rückläufiger Arbeitslosenzahlen lagen die Tarifforderungen damit deutlich oberhalb des Niveaus der Vorjahre (Schulten/WSI-Tarifarchiv 2018).

In einer Reihe von Branchen wie z. B. dem öffentlichen Dienst (Bund und Gemeinden) wurde zudem die Forderung mit einer sozialen Komponente versehen, wonach die unteren Gruppen überdurchschnittlich hohe Tarifsteigerungen erhalten sollten. Neben der Erhöhung von Löhnen und Gehältern wurden in verschiedenen Tarifbereichen auch Forderungen nach Möglichkeiten zur individuellen Arbeitszeitverkürzung (z. B. in der Metall- und Elektroindustrie) oder der Einführung von individuellen Wahloptionen zwischen Entgelt- und Arbeitszeitkomponenten (z. B. bei der Deutsche Post AG und Deutsche Lufthansa AG) erhoben.

Die Tarifverhandlungen wurden teilweise von Demonstrationen und massiven Warnstreikaktionen begleitet. Allein in der Metall- und Elektroindustrie haben nach Angaben der IG Metall (2018) bundesweit 1,5 Millionen Beschäftigte an den Warnstreikaktionen teilgenommen. Bei Bund und Kommunen im öffentlichen Dienst waren etwa insg. 230.000 Beschäftigte an bundesweiten Aktionen beteiligt (ver.di 2018).

Mit dem frühen Abschluss in der Metall und Elektroindustrie Anfang Februar und dem hier erzielten hohen Abschlussvolumen standen die Zeichen der Tarifrunde eindeutig auf einer eher expansiven Lohnpolitik. Die durchschnittliche Abschlussrate für die Gesamtwirtschaft, die die tabellenwirksamen Lohnerhöhungen über die gesamte Laufzeit der Tarifverträge zum Ausdruck bringt, lag im ersten Halbjahr bei 5,7 Prozent. Berücksichtigt man die u. a. in der Metall- und Elektroindustrie vereinbarten tariflichen Zusatzgelder, die zwar nicht direkt in die Entgelttabellen eingehen, aber auf Dauer gezahlt werden, so erhöht sich diese auf 7,1 Prozent und liegt damit deutlich oberhalb der Vorjahre.
 

Tabelle: Übersicht 1: Ausgewählte Tarifforderungen und -abschlüsse im 1. Halbjahr 2018

Abschluss

Tarifbereich

Forderung

Lohn, Gehalt, Entgelt

2018

2019/2020

10.01.18

Energiewirtschaft

(GWE-Bereich)

Nordrhein-Westfalen

5,0 %

200 € Pauschale für 1 Mon.

2,2 % ab 01/2018

2,1 % ab 01/2019

Laufzeit 25 Mon. bis 12/2019

23.01.18

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie

Baden-Württemberg

6,0 %

300 € Pauschale für 4 Mon.

4,0 % ab 05/2018

Laufzeit 21 Mon. bis 09/2019

 

06.02.18

Metall- und Elektroindustrie

Baden-Württemberg

6,0 %

2 Nullmonate

100 € Pauschale für 1 Mon.

4,3 % ab 04/2018
Laufzeit 27 Mon. bis 03/2020

27,5 %/ ME jew. im Juli ab 2019

400 € im Juli 2019 (12,3 % der EntgGr. 7 jew. im Juli ab 2020)

20.02.18

Volkswagen AG

6,0 %

2 Nullmonate

100 € Pauschale für 1 Mon.

4,3 % ab 05/2018
Laufzeit 27 Mon. bis 04/2020

27,5 % /ME jew. im August ab 2019

09.03.18

Süßwarenindustrie Ost

Vorweganhebung

Gr. A – D, 5,5 %

2,5 % ab 01/2018

2,5 % ab 01/2019

Laufzeit 25 Mon. bis 01/2020

10.04.18

Deutsche Post AG

6,0 %

Wahloption Entgelt oder freie Zeit

250 € Pauschale für 8 Mon.

3,0 % ab 10/2018

2,1 % ab 10/2019

Wahloptionen zur Umwandlung der Entg.-Erhöhungen in Entlastungszeit: 60,27 Std./J.

ab 2019 sowie weitere 42,19 Std./J. ab 2020

Laufzeit 28 Mon. bis 05/2020

23.04.18

Privates Verkehrsgewerbe

Brandenburg

6,5 %

Angleichung an Tarifniveau Berlin

3 Nullmonate

15 € mtl. Sockelbetrag plus

3,0 % ab 04/2018

15 € mtl. Sockelbetrag plus

2,8 % ab 04/2019

Laufzeit 26 Mon. bis 02/2020

17.04.18

Öffentlicher Dienst Bund und Gemeinden

6,0 %, mind.
200 €/Mon.

3,5 % im Durchschnitt ab 03/2018

250 € Einmalzahlung für EntgGr. 1 - 6

3,6/3,4 % im Durchschnitt (Bund/Gemeinden)

ab 04/2019

1,2 % im Durchschnitt

ab 03/2020

Laufzeit 30 Mon. bis 08/2020

12.05.18

Bauhauptgewerbe

6,0 %

2 Nullmonate

5,7/6,6 % West/Ost

ab 05/2018

West: 250 € Einmalzahlung

in 11/2018

West: 600/250 € Einmalzahlung in 06 bzw. 11/2019

Ost: 0,8 % ab 06/2019

250 € Einmalzahlung in 11/2019

Laufzeit 26 Mon. bis 04/2020

17.05.18

Hotels und Gaststätten Bayern

6,0 %

1 Nullmonat

2,8 % ab 06/2018

2,0 % ab 05/2019

Laufzeit 24 Mon. bis 04/2020

18.06.18

Bäckerhandwerk Bayern

6,0 %

190 € Pauschale für 3 Mon.

2,5 % (Verkauf: 2,7 %) ab 07/2018

2,5 % (Verkauf: 2,7 %) ab

04/2019
Laufzeit 24 Mon. bis 03/2020

Mon.= Monate

Quelle: WSI-Tarifarchiv, Stand: 30.06.2018


Neben kräftigen Lohn- und Gehaltserhöhungen wurden im Rahmen der Tarifrunde 2018 auch eine Reihe weiterer Vereinbarungen getroffen. Hierzu gehören u. a.:

  • individuelle Möglichkeiten für eine befristete Arbeitszeitverkürzung auf 28 Stunden pro Woche in der Metall- und Elektroindustrie
  • individuelle Wahloptionen zwischen Entgelterhöhungen und zusätzlichen freien Tagen bei der Deutsche Post AG;
  • eine Reform der Lohntabelle im öffentlichen Dienst bei Bund und Gemeinden durch unterschiedliche Tariferhöhungen für verschiedene Entgeltgruppen.

Zugehörige Themen

Weitere Inhalte zum Thema

Newsletter mit Ihren Themen

Bleiben Sie informiert: Neueste Forschungsergebnisse und Infos zu den Themen Mitbestimmung, Arbeit, Soziales, Wirtschaft. Unsere Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen