zurück
WSI Mitteilungen 2014 WSI-Mitteilungen

WSI-Mitteilungen 7/2014: Grenzen des Wachstums – Grenzen des Kapitalismus

Lässt sich der wachstumsgestützte Kapitlaismus ökologisch modernisieren – oder weist eine Abkehr von der Wachstumslogik über die Grenzen des Kapitalismus hinaus?

Das Heft präsentiert Beiträge, die nach der Zukunftsfähigkeit des wachstumsgestützten Wirtschafts-, Arbeits- und Lebensmodells der Gegenwart fragen. Lässt sich der Wachstumskapitalismus ökologisch modernisieren – oder weist eine Abkehr von der Wachstumslogik notwendig über die Grenzen des Kapitalismus hinaus? Die zumeist soziologischen Antworten auf diese Frage zeichnen ein skeptisches Bild von der potenziellen „Nachhaltigkeit“ der westlich-industriellen Produktionsweise.

Stephan Lessenich, Klaus Dörre
Grenzen des Wachstums – Grenzen des Kapitalismus?

Birgit Mahnkopf
„Peak Capitalism“? Wachstumsgrenzen als Grenzen des Kapitalismus

Christoph Deutschmann
Moderne Ökonomie ohne Wachstumszwang: ein Wunschtraum?

Rahel Jaeggi, Lukas Kübler
Pathologien der Arbeit. Zur Bedeutung eines gesellschaftlichen Kooperationsverhältnisses

Dennis Eversberg
Die Erzeugung kapitalistischer Realitätsprobleme: Wachstumsregimes und ihre subjektiven Grenzen

Sighard Neckel, Greta Wagner
Burnout. Soziales Leiden an Wachstum und Wettbewerb

Klaus Dörre, Jaho Holst, Ingo Matuschek
Zwischen Firmenbewusstsein und Wachstumskritik. Empirische Befunde aus einem Industriebetrieb

Dana Giesecke
Postwachstum: Geschichten „zur Senkung der Arbeitsmoral“

Norbert Reuter
Die Degrowth-Bewegung und die Gewerkschaften

Ralf Fücks
Intelligent wachsen. Die grüne Revolution

Klaus Dörre
Intelligent wachsen? Wider die Tretmühle der Akkumulation

Harald Welzer
Mal wieder die Produktionsverhältnisse ändern

Stephan Lessenich
Ab in die Produktion oder Der diskrete Charme der Ökonomie

Zugehörige Themen

Weitere Inhalte zum Thema

Newsletter mit Ihren Themen

Bleiben Sie informiert: Neueste Forschungsergebnisse und Infos zu den Themen Mitbestimmung, Arbeit, Soziales, Wirtschaft. Unsere Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen