zurück

Arbeitsmarkt im Wandel: Leiharbeit

Die Leiharbeit steht aufgrund der unsicheren Beschäftigungsverhältnisse und der niedrigen Löhne (Seils/Emmler 2020) beständig in der Kritik. Nach einem deutlichen Rückgang in der Folge der Rezession in der Industrie und den Auswirkungen der Corona-Epidemie nahm diese Beschäftigungsform zuletzt jedoch wieder kräftig zu, so dass in Deutschland Mitte 2021 wieder etwa 798 Tsd. oder 2,1 Prozent der Beschäftigten mit Wohnort in Deutschland in der Leiharbeit tätig waren. Männer stellen mit 70 Prozent den Löwenanteil in dieser Beschäftigtengruppe.

Während die Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschland nicht auffällig sind, bestehen beachtliche Unterschiede auf der Ebene der Arbeitsmarktregionen [1]. In den Arbeitsmarktregionen Garmisch-Partenkirchen und Husum sind nur 0,7 Prozent der Beschäftigten mit Wohnort in der Bundesrepublik in der Leiharbeit tätig. In Bad Reichenhall sind es mit 0,8 Prozent nur wenig mehr. In Gotha stehen hingegen 5,5 Prozent der Beschäftigten in einem solchen Beschäftigungsverhältnis. Auch in den Arbeitsmarktregionen Dingolfing (5,3 Prozent) und Sonneberg (3,9 Prozent) gibt es einen hohen Anteil von Leiharbeiter*innen unter den Beschäftigten. Da die Leiharbeit einen substantiellen Anteil der Beschäftigung in der Lagerwirtschaft ausmacht, lassen sich die Unterschiede zwischen den in der Karte dargestellten Arbeitsmarktregionen teilweise auf die Bedeutung der Lagerwirtschaft für die regionale Ökonomie zurückführen (Seils/Emmler 2020).

Daten zur Leiharbeit für die 258 Arbeitsmarktregionen in der Bundesrepublik stehen für die Jahre ab 2015 zum Download zur Verfügung.

Download Daten (xlsx)
Download Karte (png, Print-Auflösung)

Literatur
Seils, E./Emmler, H. (2020): Leiharbeit im regionalen Vergleich (pdf). WSI Policy Brief 35, 01/2020, Düsseldorf


[1] Angaben zum Arbeitsort von Beschäftigten in der Leiharbeit sind wenig aussagekräftig, da es sich beim Arbeitsort um den Sitz des Verleih- und nicht den Sitz des Entleihbetriebes – also den tatsächlichen Arbeitsort handelt. Aus diesem Grund wird hier auf den Wohnort dieser Beschäftigten (Kreis) abgestellt. Die Kreisdaten sind in der Abbildung zu 258 Arbeitsmarktregionen zusammengefasst. Arbeitsmarktregionen sind eine vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung auf der Basis von Pendlerströmen geschaffene Raumabgrenzung. Soweit die Beschäftigten in der Arbeitsmarktregion ihres Wohnsitzes eingesetzt werden, entspricht die Arbeitsmarktregion dem tatsächlichen Arbeitsort.

Kontakt

Ansprechpartner für alle Fragen zum WSI Datenportal "Arbeitsmarkt im Wandel" ist Dr. Eric Seils.

Zugehörige Themen

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen