zurück
WSI-Mitteilungen

Vester, Michael : Postindustrielle oder industrielle Dienstleistungsgesellschaft: Wohin treibt die gesellschaftliche Arbeitsteilung?

Ausgabe 12/2011

Verschiebungen in der Weltwirtschaft und Deregulierungspolitiken setzen die Berufsgliederung unter Veränderungsdruck. Dieser vielgestaltige Wandel kann nicht einfach auf pauschale Trends einer postindustriellen Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft reduziert werden. Er muss als Teil der differenzierten Dynamiken der Berufsgliederung als Ganzer analysiert werden. Dies leistet der Ansatz von Oesch, der das vertikale Modell von Goldthorpe zu einem mehrdimensionalen Raumkonzept umgebaut hat. Mit repräsentativen Paneldaten von 1990-2007 wurde ermittelt, dass die Berufsverschiebungen nicht ein Ende, sondern eine innere Umstrukturierung der Industriegesellschaft anzeigen. Es wachsen besonders Hochqualifikationen und Dienstleistungen, die langfristige Bedarfe der Industrie (organisatorische Dienstleistungen) oder allgemeine Zukunftserfordernisse (Humandienstleistungen) erfüllen. Dieses Wachstum ist in der BRD gebremst durch neoliberale Austeritätspolitik. Dagegen könnten höhere Investitionen in die Bildungs-, Gesundheits- und Sozialdienstleistungen nicht nur für das wirtschaftlich nötige Humankapital, sondern auch für eine Rückkehr zu einem inklusiven Wohlfahrtsstaat mit niedriger Arbeitslosigkeit und auch besserer Erwerbschancen für Frauen sorgen.

in: WSI-Mitteilungen 12/2011, Seiten 629-639

Zugehörige Themen

Newsletter mit Ihren Themen

Bleiben Sie informiert: Neueste Forschungsergebnisse und Infos zu den Themen Mitbestimmung, Arbeit, Soziales, Wirtschaft. Unsere Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen