zurück
WSI-Mitteilungen

Weber-Menges, Sonja / Vester, Michael : Probleme einer integrierten Analyse der Entwicklungsdynamiken der Berufsgliederung

Ausgabe 12/2011

Um die tief gehenden Verschiebungen in der ökonomischen Arbeitsteilung und die Notwendigkeiten von Änderungen der Wohlfahrtsstaats- und Beschäftigungsregimes einschätzen zu können, müssen die Strukturen und Dynamiken der Berufsgliederungen als Ganze untersucht werden. Die herkömmlichen Analysen beschränken sich auf einzelne Segmente der Erwerbsstruktur. Die Entwicklung eines integrierten Analysekonzeptes kann aber an die Schichtungs- und Klassensoziologie anknüpfen. Insbesondere Goldthorpe bietet ein umfassendes Klassifikationssystem an, das allerdings auf die Dimension ungleicher vertikaler Machtverteilung in der Industriegesellschaft beschränkt ist. Die neuen Verschiebungen zu den Dienstleistungen und den höheren Qualifikationen werden von den Theorien der Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft berücksichtigt, aber nicht genügend in sich differenziert. Um diese Mängel zu korrigieren, muss auf die differenzierten Paradigmen der klassischen Soziologie (Weber, Geiger, Bourdieu) zurückgegriffen werden. Das neue 17-Klassen-Modell von Oesch, das in dem Artikel vorgestellt wird, verbindet ein solches mehrdimensionales Konzept des Raums der Berufspositionen mit der statistischen Praktikabilität des Goldthorpe-Modells.

in: WSI-Mitteilungen 12/2011, Seiten 667-676

 

Zugehörige Themen

Newsletter mit Ihren Themen

Bleiben Sie informiert: Neueste Forschungsergebnisse und Infos zu den Themen Mitbestimmung, Arbeit, Soziales, Wirtschaft. Unsere Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen