zurück
WSI-Mitteilungen

Schuberth, Helene : Geldpolitik und Finanzkrise - Die Bedeutung nicht-konventioneller geldpolitischer Maßnahmen

Ausgabe 09/2009

Die Geldpolitik hat, wie der Beitrag zeigt, auf die Finanzkrise auch mit dem Einsatz nicht-konventioneller Maßnahmen reagiert. Diese werden bei einem Nullzinssatz, aber auch bei einem positiven Zinssatz gesetzt, um über die Steuerung des Notenbankzinssatzes hinausgehend expansive Impulse für die Realwirtschaft zu setzen. Der Einsatz nicht-konventioneller Instrumente der Geldpolitik hat zum Ziel, einer Deflationsgefahr entgegenzuwirken und/oder die Liquiditätsversorgung des Banken- und Finanzsystems wiederherzustellen. Zu den nicht-konventionellen Mitteln der Geldpolitik zählen u.a. die Liquiditätsunterstützung des Bankensystems, längerfristige Refinanzierungsoperationen, Ankauf von Hypothekaranleihen und privaten Schuldverschreibungen sowie von Unternehmens- und Staatsanleihen durch die Notenbank. Im ersten Jahr der Krise konzentrierte sich die Geldpolitik im Euroraum auf die Liquiditätsversorgung des Finanzsystems, die bis heute fortgesetzt und ausgebaut wurde. Dem europäischen Bankensystem wurde praktisch unbegrenzter Zugang zur Notenbankliquidität eröffnet. Mit dem Erwerb von Pfandbriefen folgt die EZB der Praxis der Fed, die schon seit längerem bestimmte Finanzmarktsegmente direkt mit Liquidität unterstützt.

Zugehörige Themen

Newsletter mit Ihren Themen

Bleiben Sie informiert: Neueste Forschungsergebnisse und Infos zu den Themen Mitbestimmung, Arbeit, Soziales, Wirtschaft. Unsere Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen