zurück
WSI-Mitteilungen

Hallwirth, Volker / Koll, Willi : Macro Matters: Der Makroökonomische Dialog der Europäischen Union

Ausgabe 09/2009

Zur Krisenbewältigung hat die makroökonomische Politik wieder eine aktiv gestaltende Rolle übernommen. "Macro matters!" - diese wieder gewonnene Erkenntnis eröffnet zugleich neue Chancen, die in Europa seit Langem bestehenden Wachstums- und Beschäftigungsprobleme unter Wahrung der Preisstabilität zu lösen. Gerade unter den institutionellen Bedingungen der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion kann der im Juni 1999 unter deutscher Präsidentschaft vom Europäischen Rat in Köln eingerichtete Makroökonomische Dialog (MED) hierzu wesentlich beitragen. Ein neuer Anlauf, der auf den bisherigen Erfahrungen und dem zwischenzeitlich entstandenen Vertrauen aufbaut, kann und muss das makroökonomische Kooperationspotenzial über die Überwindung der aktuellen Krise hinaus stärker aktiv gestaltend nutzen, um dem Mandat des MED zu entsprechen und die Möglichkeiten zu mehr Beschäftigung auf der Grundlage eines starken und nichtinflationären Wachstums voll zu verwirklichen.

Zugehörige Themen

Newsletter mit Ihren Themen

Bleiben Sie informiert: Neueste Forschungsergebnisse und Infos zu den Themen Mitbestimmung, Arbeit, Soziales, Wirtschaft. Unsere Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen