zurück
WSI-Mitteilungen

Grabau, Maik / Joebges, Heike : Renditedifferenzen bei Staatsanleihen im Euroraum: Grund zur Besorgnis?

Ausgabe 09/2009

Im Zuge der Finanzkrise wurden von Investoren verstärkt "sichere" Finanzanlagen - z. B. Staatsanleihen des Euroraums - nachgefragt, was deren Renditen teilweise auf historische Niedrigstände drückte. Das Ausmaß fiel innerhalb des Währungsraumes aber sehr unterschiedlich aus. So haben sich die Renditedifferenzen von Staatsanleihen im Euroraum deutlich ausgeweitet und zu divergierenden Refinanzierungskosten der Länder geführt. Der Beitrag untersucht mögliche Gründe dieser Divergenzen. Wie gezeigt wird, kann die unterschiedliche fiskalische Belastung der Länder durch Maßnahmen zur Stabilisierung des Bankensektors und der Konjunktur diese Renditedifferenzen nicht hinreichend erklären - außer, es werden auch nicht direkt quantifizierbare Gefahren für den Staatshaushalt berücksichtigt. Die These, derartige Renditedifferenzen als Wahrscheinlichkeit für die Aufgabe des Euro zu interpretieren, ist nicht zu halten, da sowohl aus Sicht des Landes als auch aus Sicht der in der Währungsunion verbleibenden Länder die Nachteile eines solchen Schrittes überwiegen würden.

Zugehörige Themen

Newsletter mit Ihren Themen

Bleiben Sie informiert: Neueste Forschungsergebnisse und Infos zu den Themen Mitbestimmung, Arbeit, Soziales, Wirtschaft. Unsere Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen