zurück
WSI-Mitteilungen

Nehls, Hermann : Europäischer und Deutscher Qualifikationsrahmen

Ausgabe 01/2014

WSI-Mitteilungen 1/2014, Seiten 70-73

Zusammenfassung

Die Entwicklung des Europäischen Qualifikationsrahmens und die damit verbundene Empfehlung an die Mitgliedsstaaten, nationale Qualifikationsrahmen zu entwickeln, verbessert die Voraussetzungen, Durchlässigkeit und Gleichwertigkeit zwischen allgemeiner, hochschulischer und beruflicher Bildung zu befördern. Gleichwohl ist zu beachten, dass die Europäisierung der Berufsbildung im Kontext der Lissabon-Strategie steht, die einer Deregulierung im Bereich von Bildung Vorschub leisten könnte. Notwendig ist eine kritische Reflexion der Terminologie und Architektur des Europäischen Qualifikationsrahmens. Der Beitrag beschreibt die Chancen des Deutschen Qualifikationsrahmens aus Arbeitnehmersicht.

Abstract

The preconditions to foster permeability and equivalency between general, higher and vocational education and training will be increased by the development of the European Qualification Framework and the EU recommendation to create National Qualification Frameworks. However, the deregulation of education could be put forward because of VET Europeanisation, part of the so called Lisbon strategy. It is important to reflect on the terminology and architecture of the European Qualification Framework. The pro of the German Qualification Framework will be described in the following article.

Zugehörige Themen

Newsletter mit Ihren Themen

Bleiben Sie informiert: Neueste Forschungsergebnisse und Infos zu den Themen Mitbestimmung, Arbeit, Soziales, Wirtschaft. Unsere Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen